Material

Kernstäbe

Es gibt zwei bewährte Arten von Kernstäben:

GFK

  • Biegsam
  • sehr Robust bzw. kaum zu zerbrechen
  • schwerer als Bambus
  • „schwingt“ → kann Vor- und Nachteil sein
  • sehr dünner Stab → muss am Griff noch verstärkt werden
  • Schwer zu bekommen: Entweder per Internet, oder in „LARP-Läden“
  • teuer (10-30 Euro/Stab)

Bambus

  • sehr leicht
  • schwingt nicht
  • Stab hat gute Dicke zum greifen (Empfehlung: noch einmal mit Leder umwickeln)
  • muss pfleglich behandelt werden - insbesondere im Zusammenhang mit Nässe
  • kann brechen (bei zu viel Krafteinwirkung oder bei Materialschäden). Daher muß nach offiziellen Ligaregeln der Stab mit nichtsplitterndem, flexiblen Material umhüllt sein. Hierbei hat sich Leder als besonders gut geeignete Griffumwickelung erwiesen. - Allerdings gab es bisher noch keine Beschwerden wenn auf die Umhüllung verzichtet wurde.
  • beim Kauf muss man sich viel Zeit nehmen um die ungeeigneten und kaputten Stäbe auszusortieren
  • empfohlene Dicke: zwischen 2cm und 2,5cm
  • In jedem Baumarkt zu kaufen
  • sehr günstig (1-3 Euro/Stab)
  • Erfordert Splitterschutz

Hinweis zur Sicherheit: Es ist dringend angeraten Bambus mit Splitterschutz zu versehen. Auch wenn Bambus ein noch so robuster Werkstoff ist, so gibt es doch zum Teil erhebliche Qualitätsunterschiede und es kann nicht ausgeschlossen werden das das Material der Belastung nicht standhält. Um zu vermeiden das bei einem Bruch des Stabes Splitter durch den Schaumstoff nach aussen treten muß das Bambusrohr mit einem sog. Splitterschutz versehen werden.

Polsterung

Rohrisolation

Das mit Abstand bewährteste Material ist die handelsübliche Rohrisolation aus dem Baumarkt. Da die Polsterung (je nach Regelwerk) ca. 3cm dick sein soll, muss man meistens zwei Rohrisos übereinander ziehen, also erst eine dünne über den Kernstab und dann eine zweite „Schicht“, die für die entsprechende Dicke sorgt.

An der Spitze der Pompfe solltet ihr den Kernstab um ca. 5cm kürzen und den Innenraum der nun überstehenden Rohriso mit einem festen (!) Stück polstermaterial ausfüllen, so dass der Kernstab beim stechen nicht bis zur Spitze durchdringen kann.

Kleber und Tape

Duck-Tape / Panzertape

Das Standard-Material um eine Pompfe zu umwickeln ist Duck-Tape oder Panzertape, was in jedem Baumarkt zu bekommen ist. Ungeeignet ist das Aldi-Tape. Bei Belastung platzt das nämlich auf und allzu gut hält es auch nicht.

Doppelseitiges Klebeband oder Pattex

Um die Rohrisolation rutschfest mit Kernstab zu verbinden hat man die Wahl zwischen doppelseitigem Klebeband und Pattex (oder vergleichbarem Kleber). Bei den vom Autor gefertigten Pompfen wurde doppelseitiges Klebeband verwendet.

Kommentare

Sebastian M:

Ich empfehle nach wie vor Bambus-Pompfen…

Meine beiden Bambus-Pompfen haben bereits zwei Jahre auf dem Buckel (so viel zum Thema „halbarkeit“) und jedes mal wenn ich auf Tunieren mir die Pompfen von anderen Teams angeguckt hatte weiß ich warum ich Bambus so gerne mag: Meine Pompfen sind wesentlich leichter als alle GFK-Pompfen die ich bisher zwischen den Fingern hatte!

Allerdings muss man beim kauf der Bambusstäbe sehr genau aufpassen. Von ca. 20 Stäben (wobei bereits die zu dicken und zu dünnen raussortiert sind) sind in der Regel maximal 2-3 „optimal“. Mit optimal meine ich: 1. Ohne Mikro-Risse: Klopft jeden einzelnen Stab komplett ab und checkt ob irgend wo schon nicht sichtbare Risse bestehen (das kann man nur fühlen/hören). 2. Im entsprechenden Bereich gerade und in der richtigen Dicke (lieber etwas dünner als dicker! - sonst wird die Pompfe zu schwer). 3. Es gibt Rohrisolation, die von der Dicke her genau auf den Stab passt - „Spielraum“ ist hier später sehr problematisch!

Wir hatten unsere Stäbe bisher immer beim Bauhaus gekauft. Die haben ein recht gutes Angebot.

Anschließend kann man auch noch Leder um den Griff machen. Das schützt vor Nässe, die Pompfe lässt sich besser greifen, man bekommt weniger Blasen und es schützt auch, sollte die Pompfe doch einmal brechen.

Olex S

Wir haben mit Julius ein kleines „Projekt“ vor mit unseren Pompfen. Und zwar wollen wir diese so bauen, dass sie balanciert sind bzw. die Balance einstellbar wird. Dafür haben wir überlegt, ein GFK-Rohr als Kern zu nehmen, den vorderen Teil davon mit Bauschaum oder ähnlichem Füllmaterial auszufüllen, und hinten am Griff austauschbare Gewichte (zB in Form von Metallscheiben) reinzutun und mit einem Schraubverschluss zuzumachen.

Hier eine Skizze des Aufbaus (Seitenschnitt, Lang/Kurzpompfe):

Irgendwelche Kommentare zu der Idee? Wird ein GFK-Rohr mit z.B. 16mm Außendurchmesser / 10 Innen genau so gut halten wie ein Stab?

Anmerkung Sebastian:
Sieht interessant aus und ist auf jeden Fall ein Versuch wert! Hinsichtlich der Stabilität kann man zwar ziemlich sicher davon ausgehen, dass ein normaler GFK-Stab stabiler ist, das heißt aber nicht, dass das Rohr nicht „stabil genug“ ist.
Ich würde an eurer Stelle das ganze an einer Langpompfe ausprobieren. Update: Schaut vorher, dass die Rohre nicht zu stark schwingen! - Hinsichtlich den üblichen Rohrdurchmessern würde ich 20(10,5) oder 20(14) vorschlagen. Wobei ersteres wohl deutlich schwingungsresistenter sein dürfte…

Nochmal Olex
Wir waren gestern in mehreren Baumärkten, und haben Röhre und Stäbe von verschiedenen Materialien mal ausprobiert. Leider kein GFK gefunden (weswegen jetzt wohl die im Maillist angekündigte Fahrt bevorsteht), aber wenn wir mal mit Plexiglas probiert haben, stellten wir fest, der Stab schwinge sogar stärker als das Rohr des ungefähr gleichen Durchmessers. Von da aus bin ich mir nicht sicher, ob das Rohr wirklich so viel schlechter sein wird. Wir probieren es aber auf jeden Fall aus.

Diskussion

Geombcott, 2013/01/18 09:41

Good design wiki.jugger-darmstadt.de. Offtopic: Which series you are currently watching? abortion clinics tallahassee <a href=„http://levitraonlinebestellen.org/#pwlkc“>levitra bayer</a> herbal incense cheap

Raju, 2012/12/10 09:47

hi,ich moechte mir ein GPS zegulen, und es wird wohl entweder das oregon 550t oder das dakota 20 werden, wobei ich nicht 100% den technischen unterschied dieser beiden erkenne. ausser, groesse, vorinstallierte topo karte und laut manual eine 3D ansicht des 550t.wenn ich eine topo karte nachinstalliere, muesste das dakota doch die gleiche funktionalitaet bieten, oder?navigation, routing und betrachten des installierten topo-kartenmaterials ist bei beiden gleich, oder?was bringt diese 3D-Ansicht des 550t oder hat das dakota die auch?gibts da sonst noch unterschiede der beiden achja ausser den preis :)?danke && grusschrisitan

Loree, 2012/12/08 13:19

Thanky Thanky for all this good infomartion!

Marcel Klein, 2010/05/06 00:35

Halli Hallo

Ich hab ma so die Bauanleitungen durchgeschaut und frage mich ob man nicht auch Ratan für die Pompfen nehmen könnte. Ich meinerseits benutze es für den Kampfsport und habe von Seiten der haltbarkeit und des gewichtes sehr gute erfahrungen gemacht (das Zeug splittert/bricht in einem langen Zeitraum bei angemessenner belastung praktisch nie und ist von leicht bis relativ schwer zu haben). Gibt es besondere Regeln die es verbieten würden auf solche alternativen für den Bau zurück zu greifen?

Andy, 2009/08/17 10:09

Hab den Splitzerschutz in die Beschreibung mit aufgenommen.

Han Blume, 2012/02/15 17:25

Ich benutze auch Rattan in meinem Kurzpompfen. Die werden bei Escrima, Arnis und Kali auch verwendet und sind im Gegensatz zu Bambus innen gefüllt und haben keine Knoten. @ UHU: Rattan ist kein Bambus!

Raymond, 2012/04/12 14:18

“- Allerdings gab es bisher noch keine Beschwerden wenn auf die Umhüllung verzichtet wurde.“

Tut Euch doch bitte den Gefallen und löscht den Hinweis auf die Quasilegalisierung des Verzichts der Schutzhülle. Beschweren kann sich beim Pompfencheck keiner, weil es keiner von aussen erkennen kann. Stellt Euch mal vor, es passiert tatsächlich mal was wirklich schlimmes und die Versicherung kommt zu dem Schluß, dass sie nicht zahlen muß, weil allgemeiner im Regelwerk festgeschriebener Standard die Schutzhülle ist.

Uhu, 2009/08/13 11:32

bitte verzichtet bei Bambus _nicht_ auf Schutzrohr/Schlauch auf ganzer Länge, nicht nur an den Griffen! Wie im Hauptforum bereits geschrieben wäre Verzciht auf Splitterschutz grob fahrlässig und gefährdet die Mitspieler. Selbst wenn Ihr irgendein Bambus habt, das nicht scharf splittert, benutzt der nächste vielleicht genau das Falsche. Bitte Voricht und Umsicht …

Andy, 2009/06/15 11:17

Schrauben oder Nägel gehen zwar auch, würde ich aber keinem 'Offiziellen' beichten. Die Reagieren auf alles was spitz ist unter Umständen allergisch. Was recht gut geht und sich beim Bau diverser LARP-Waffen bewährt hat ist Bleiband. Gibt es in jedem Kurzwarengeschäft. Ich persönlich finde zu 'balancierte' Schaumstoffwaffen nicht so gut zu kontrollieren, da sie meiner Erfahrung nach dazu neigen an den Gegner an- und vom Gegner wegzudotzen.

Gruß Andy

Florian Krell, 2009/06/15 09:21

Also ich hab ja letztens ne neue, ausbalancierte Kurzpompfe gebaut und bin eigentlich recht zufrieden mit dem Ergebnis. Kern ist ein einfacher GFK mit 1cm durchmesser, dann gute 3 cm Rohriso drum. Ohne Gewicht wiegt das ganze zu dem Zeitpunkt dann so 300g. Dann insgesamt 250g Gewicht reingepackt. Ich hab das Ganze in Form von Manschetten an den Griff gepackt. Einfach Schrauben oder Nägel nebeneinander ( IIIII ) auf Tape legen und schon hat man ne nette Manschette die man um den Griff wickeln kann. Dann noch auf der Rückseite des Griffs Gewichte in Form von Schrauben und Muttern drangepackt und das Ergebnis war eine knapp 600g schwere Kurzpompfe mit einem Schwerpunkt 10cm über dem Griff. Wichtig ist das auch Gewicht im Knauf liegt, aber am besten schaut ihr euch die Pompfe einfach mal im Training morgen an und Vergleichen.

Sebastian Mauthofer, 2009/06/09 14:57

Diskussions-Funktion für diese Seite ist freigeschaltet!

Geben Sie Ihren Kommentar ein
180 -14 = ?
 
pompfenbau.txt · Zuletzt geändert: 2013/06/18 11:26 (Externe Bearbeitung)
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0